JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.
Top

Projets 2016

Projet 1: Fédération fribourgeoise des sociétés de chasse - Let's Netz

Basisdossier für Jäger/innen für die Vernetzung und Aufwertung von natürlichen Lebensräumen mit Primarschülerinnen und –Schülern („Let’s Netz“)

(Förderung und Ausdehnung des Projekts „Let’s Netz“ auf das ganze Kantonsgebiet und über die Kantonsgrenzen hinaus)

 

  • Der Freiburger Jagdverband hat zwecks Förderung und Ausdehnung des Projekts „Let’s Netz“ ein zweisprachiges Basisdossier (inkl. CD mit PowerPoint-Präsentation und Arbeitsblättern) erstellt. Das Dossier soll der Jägerschaft die Öffentlichkeitsarbeit erleichtern und sie anspornen, sich für die Realisierung eines solchen Projekts in ihrer Wohngemeinde einzusetzen.
  • Das Basisdossier wurde gestützt auf das 2015 erstmals in der Gemeinde Plasselb realisierte Projekt erstellt und dient als Begleitdokument zur PowerPoint-Präsentation auf der CD. Das Basisdossier enthält verschiedene Anregungen und Vorlagen für die individuelle Gestaltung und Weiterführung ähnlicher Projekte durch die Jäger/-innen.
  • Der Freiburger Jagdverband hat das Basisdossier allen Sektionen des Kantons zur Verfügung gestellt. Die Realisierung solcher Projekte wird vom Freiburger Jagdverband im Rahmen seines Einsatzes für die Förderung und den Erhalt der Biodiversität finanziell unterstützt.

 

Das Basisprojekt „Let’s Netz“ beinhaltet einen theoretischen und einen praktischen Teil:

  • Teil 1: 2 – 3 Unterrichtslektionen an der Schule  durch  1 - 3 Jäger/-innen
  •  Teil 2: Feldarbeit. Realisierung eines Vernetzungsprojekts in der Wohngemeinde mit der Jägerschaft (4 – 5 Jäger/-innen / ½ - 1 Tag) in Zusammenarbeit mit Gemeinde, Forst- und Landwirtschaft, Wildhut, NGOs usw. 

 

Documents

Projet 2: Fédération fribourgeoise des sociétés de chasse - Online Quiz

Der Freiburger Jagdverband hat für die Förderung der jagdlichen Aus- und Weiterbildung ein modernes Hilfsmittel konzipiert und auf der Basis des offiziellen Lehrmittels „Jagen in der Schweiz“ Onlinefragekataloge in Deutsch und Französisch erstellt. Die Fragekataloge, vorwiegend Multiple-Choice-Fragen, sind in Form von verschiedenen Quiz (Themen nach Buchkapiteln geordnet) auf der Internetseite des Verbandes für alle Interessierten frei zugänglich. Zurzeit bestehen Online-Quiz für folgende Kapitel:

  • Wildtierbiologie Fuchs und Dachs
  • Wildtierbiologie Gäms- und Steinwild
  • Wildtierbiologie Schwarzwild
  • Wildtierbiologie Reh- und Rotwild
  • Wildtierbiologie Baum- und Steinmarder, Iltis und Hermelin
  • Das jagdliche Handwerk
  • Jagdhunde

Es werden fortlaufend weitere Fragekataloge erstellt (durch Arbeitsgruppen/Kommissionen des Verbandes/interessierte Jäger/innen). Zurzeit sind folgende Kapitel in Vorbereitung „Wildtierbiologie Flugwild“, „Wildtierbiologie Luchs und Wolf“, „Waffen, Munition, Optik“ und „Ökologie“.

 

Dokumente

Projet 3: Società Cacciatori “La Biaschina” Anzonico - Biotopo naturale alla Monda

Proteggere, favorire e salvaguardare il biotopo, della flora e della fauna in esso presente.
Taglio piante, erba e rovi. In particolare estirpare il poligono del giappone con smaltimento in inceneritore.
Pulizia ed eliminazione rifiuti vari quali, bottiglie di vetro e Pet, sacchi in plastica e pneumatici usati.

 

Dokumente

Projet 4: Société de chasse Schwändliflue - Forêt protectrice Schwändliflue

36 privaten Waldbesitzenden gehört der schwer zugängliche und sehr steile Bergwald oberhalb des Dorfes Flühli (LU). Dieser ist Teil des Jagdreviers Schwändiliflue (1860 ha). 135 ha Wald schützen das Dorf vor Naturgefahren – aber nur, wenn er sorgfältig gepflegt wird. Für die einzelnen Eigentümer ist das nicht möglich, zu gross wären personeller und finanzieller Aufwand. Zudem fehlt oft das Wissen. Die Parzellen sind klein, wirtschaftlich bedeutungslos, der Wald überaltert und unternutzt – das Potenzial liegt brach.

Zum Wohle der Talschaft gründeten die Waldeigentümer/innen der Schwändiliflue deshalb 1996 eine Waldpflegegenossenschaft. Gemeinsam ist nun möglich, was alleine viel schwieriger wäre: eine langfristig orientierte, effiziente und nachhaltige Waldbewirtschaftung. Für das Projekt erhielt die Genossenschaft im Jahr 2014 den schweizweit sehr bedeutsamen Wald-Binding-Preis.


Die Jagdgesellschaft Schwändiliflue (JGS) unterstützt im guten Einvernehmen mit den Grundbesitzern deren Bestrebungen, und zwar durch unbezahlte Einsätze im unwegsamen Gelände. Der Obmann der JGS ist in der Genossenschaft vertreten, zwei Förster, ein Jahresgast und ein Pächter der IGS, koordinieren die jährlich wiederkehrenden Einsätze aller Pächter/innen und Jahresgäste.

 

Dokumente

Projet 5: Société de chasse Lawena - Concept d'alimentation d'urgence

Mähen von Wiesen auf das ganze Revier verteilt. Zum Teil mit Mäher, zum Teil von Hand. Heu wird geerntet und auf Tristen gelagert und ist im Winter dem Wild zugänglich (Notfütterung). Je nach Jahr zwischen 15-20 Tonnen Magerheu (20 Tisten).

 

Dokumente