JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.
Top

Stefan Engler

CVP Stefan Engler w

MEINE ÜBERZEUGUNG/ POLITIK

Politiker sind für die Menschen da, nicht die Menschen für die Politiker. Das ist meine Überzeugung deshalb mache ich Politik. Ich will damit meinen Beitrag am Zusammenhalt von Land und Gemeinschaft leisten.

  • Graubünden macht die Schweiz reicher!

Wir müssen verhindern, dass sich unser Land politisch zweiteilt: in Gegenden, die rentieren und solche die Kosten verursachen. Das Geniale an der Schweiz sind die einander ergänzenden Kulturen, Lebensweisen und auch die unterschiedlichen volkswirtschaftlichen Voraussetzungen. Insofern macht Graubünden die Schweiz auch reicher. Deshalb dürfen wir durchaus auch selbstbewusst für unsere Anliegen in Bern kämpfen. Ausgleich bedeutet immer ein Geben und ein Nehmen. So will ich mich auch für eine Regional- und Raumordnungspolitik einsetzen, welche die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung von Graubünden unterstützt. Dafür benötigen wir leistungsfähige Infrastrukturen aber auch massgeschneiderte d.h. auf unsere Verhältnisse und Bedürfnisse abgestimmte Bildungs-, Gesundheits- und kulturelle Einrichtungen.

  • Gesunder Finanzhaushalt als Grundlage für eine moderne Standortpolitik

Von der Stabilität des Bundes-Finanzhaushalts profitiert in hohem Mass auch Graubünden. Nur mit gesunden Finanzen lässt sich wirkungsvoll Standortpolitik machen, die auf leistungsfähige Infrastrukturen aber auch ein auf unsere Verhältnisse und Bedürfnisse massgeschneidertes Bildungssystem aufbaut. Ich will mich einsetzen für mehr unternehmerische Freiräume und für eine Regionalpolitik, welche die Entwicklung unserer Wirtschaft unterstützt. Nachhaltiges Wirtschaften soll sich für die Unternehmer und Unternehmerinnen lohnen. Einer wirtschaftsfreundlichen Politik gelingt es, durch die Verknüfpung von Wirtschaft, Innovation und Infrastruktur, zukunftsfähige Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen. Für Graubünden heisst dies, abgestimmt mit den wirtschaftspolitischen Zielen des Kantons hat der Bund die speziellen Voraussetzungen dafür etwa in den Bereichen Tourismus, Bildung und Forschung oder Landwirtschaft zu verbessern.

  • Zusammenhalt

Ein gutes Miteinander von Arbeitgebern und Beschäftigten ist ein hohes Gut, das die Grundlage für den sozialen Frieden und den wirtschaftlichen Erfolg darstellt. Dies ist ein grosser Standortvorteil unseres Landes, den wir pflegen und weiter entwickeln sollten.

Die demographische Veränderung Graubündens und der Schweiz wird immer stärker sicht- und spürbar. Dies betrifft viele Bereiche unserer Gesellschaft. Das bedeutet weniger Arbeitnehmende, weniger Konsumenten, weniger Bewohner gerade in strukturschwachen Gebieten, weniger Steuerzahlende, weniger Unternehmensgründungen etc.

Sich einfach damit abzufinden, wäre eine Möglichkeit. Gegenüber einer künftigen Generation aber wenig verantwortungsbewusst. Was wir pflegen müssen, ist eine Fortschrittskultur, die in überlegten Veränderungen nicht zuerst eine Gefahr, sondern vor allem Chancen sieht, die den gesellschaftlichen Wandel nicht als Bedrohung, sondern als Herausforderung versteht.

Darin liegt auch eine Herausforderung für die CVP: als moderne Volkspartei ist sie die Partei für alle gesellschaftlichen Schichten und in der Verpflichtung Verantwortung für das Gemeinwohl zu übernehmen, Interessen auszugleichen und Menschen zusammen zu führen. Volkspartei.

12 Jahre durfte ich als Regierungsrat die Geschicke von Graubünden aktiv mitgestalten. Ich will die Interessen von Graubünden und der Menschen, die hier leben und wirtschaften, weiterhin beharrlich in die Bundespolitik einbringen.

 

Dafür will ich mich einsetzen:

  • Gesunder Finanzhaushalt als Grundlage für Ausgleich und Solidarität.
  • Eine Familienpolitik, die jungen Familien Lebensglück und Perspektiven und im alt werden Würde verspricht.
  • Eine Regionalpolitik, die die wirtschaftliche Entwicklung von Graubünden unterstützt.
  • Eine Umweltpolitik, die der Nachhaltigkeit und damit auch den Menschen und ihrer Arbeit verpflichtet ist. Alpen ohne Menschen sind keine Alpen.
  • Rahmenbedingungen für Bildungseinrichtungen und Spitäler, die auf die besonderen. Verhältnisse des Berggebiets Rücksicht nehmen.
  • Gute Verkehrsverbindungen von und nach Graubünden.
  • Gerechte Abgeltung der Leistungen des Berggebietes.
  • Erhaltung eines gesunden Bauernstandes im Berggebiet.
  • Sicherheit in unserem Land bewahren.

 


englerstefan@bluewin.ch

JagdSchweiz wird unterstützt von: